Jugendbegegnungen: Y.E.S.

Youth exchange on environmental sustainability

Y.E.S. - Youth exchange on environmental sustainability

Herbst 2013

Anfang Oktober diesen Jahres fand endlich wieder ein Jugendaustausch im Rahmen des YIA-Programmes statt, welcher sich dem Thema der ökologischen Nachhaltigkeit widmete. Der Austausch war international und so konnte ich mich als Leiterin der Begegnung auf knapp 30 Jugendliche aus sechs verschiedenen Ländern (Belgien, Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien und Deutschland) freuen. Initiiert wurde dieser von Steffi, die dann mithilfe der nationalen Gruppenleitungen (es waren jeweils 4 Teilnehmende und eine Gruppenleitung pro Land) das Programm vorbereitete. Hier bleibt auch die besonders engagierte Mitwirkung von Tobias Pohlmann zu erwähnen, der maßgeblich an der Programmgestaltung beteiligt war.

Inhaltlich war das Programm sehr abwechslungsreich gestaltet und zielte auf eine Vorstellung verschiedenster alternativen Praktiken in den einzelnen Ländern ab. Dafür gab es einerseits Gruppenpräsentationen von den nationalen Gruppen, das heißt jede Gruppe sollte sich ein Projekt in ihrem Land aussuchen, das dann den anderen Teilnehmenden vorgestellt wurde. Andererseits haben wir einige interessante Projekte in Berlin und Umgebung besucht, um diese praktischen Alternativen vor Ort zu erleben. Am Dienstag besuchten wir so zunächst eine Ökosiedlung in Schöneiche bei Berlin. Dort wurden wir von zwei Menschen, die dort aufgewachsen sind, über die dortige Bauart und Besonderheiten der Siedlung aufgeklärt. Wir bekamen sogar eine Hausführung, wo wir die Trockentoilette, die Lehmwände und Solarpaneele betrachten konnten. Nachmittags fuhren wir dann nach Pankow, zu dem Projekt Kunststoffe, das Wertstoffe wiederverwendet und diese an Künstler_Innen, Schulgruppen, soziale Projekte, etc. vermittelt und außerdem Platz bietet mit den Materialien zu arbeiten. Am Mittwoch besuchten wir das Maxim, ein Kinder- und Jugendkulturzentrum in Weißensee, das unter anderem einen Klimagarten beherbergt. In diesem Gartenprojekt wird der Einfluss des Klimawandels auf die lokale Landwirtschaft beobachtet, welches eingebettet ist in eine deutschlandweite Forschung an verschiedenen Hochschulen.

Ein Highlight des Austausches war der Besuch von Raphael F., der uns von seiner Lebensführung ohne Geld erzählte und auf viele Fragen und Interesse stieß. Und um diese theoretischen Ausführungen abzurunden wurde freitags praktische Arbeit getan: Wir fuhren auf ein gemeinschaftlich bewirtschaftetes Feld, wo wir zu schönstem Sonnenschein bei der Kartoffelernte helfen durften.

Alles in Allem war der Austausch ein sehr gelungener und die Rückmeldungen der Teilnehmenden waren durchweg sehr positiv, was mich über meine positive Erfahrung hinaus motivierte, mich weiterhin in Jugendbegegnungen einzubringen.

'Let's continue – it's not a goodbye it's a see-you-again!'

Vanita R.